Bergwacht sichert am Plettenberg Felsen!

Für vierzehn Männer und zwei Frauen der DRK Bergwacht Zollernalb hat es am Samstag im oberen Bereich der Zufahrt zum Plettenberg viel zu tun gegeben. Unter der Leitung von Bereitschaftsleiter Edwin Blessing und des Technischen Leiters Steffen Weiss stand eine Felsberäumung an.

Der strenge Frost in den Wintermonaten habe wiederum viel Gestein und Geröll im Steilhang zwischen dem Wanderparkplatz Riese und dem Plettenbergbrünnele gelöst, erklärte Bereitschaftsführer Edwin Blessing. Die Gemeinde Dotternhausen ist entlang der Plettenbergzufahrt für die Verkehrssicherung zuständig, deshalb wird seit Jahren in regelmäßigen Abständen die sogenannte Felsberäumung vorgenommen. Dotternhausens Amtsverweser Alfons Kühlwein leitete diese Maßnahme in die Wege – für ihn nimmt auch die Sicherheit einen hohen Stellenwert ein.

Der gesamte Artikel findest Du unter folgen dem Link: https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.dotternhausen-ber… Text und Bild:Rolf Schatz Leider haben sich im text ein paar Fehler eingeschlichen, beispielsweise sind wir momentan nicht 60 aktive Mitglieder, sondern haben insgesamt 60 Mitglieder etc. Auch einige Aussagen bzgl des Felsenräumens sind leider falsch bzw unglücklich formuliert. Bei Rückfragen dürft ihr euch gerne an uns wenden!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gleich 2 Einsätze in 4 Stunden

Gleich zwei mal wurde die Bergwacht Zollernalb am vergangenen Freitag alarmiert. Der erste Einsatz ereignete sich kurz nach 14 Uhr oberhalb Hausen im Killertal. Dort verünglückte ein E-Biker und stürz

Wanderin benötigt Bergwacht nach Sturz

Gleich bei zwei Einsätzen wurde die DRK Bergwacht Zollernalb am Sonntag gefordert. Als erstes wurde die DRK Bergwacht Zollernalb, kurz nach 12 Uhr, an den Lochen in Tieringen alarmiert, um dort einer

10 Stunden Einsatz mit 3 Bergwachten

Sonntag Nacht gegen 23:30 Uhr wurden wir nach Winterlingen zur Personensuche alarmiert. Dort wurde eine ältere Dame aus dem Pflegeheim vermisst. Unsere Aufgabe bestand darin, unwegsames Gelände nach I

© 2018 by Bergwacht Zollernalb